Werbung

Stapler: Belgier gewinnt Toyota Logistics Design Competition

Fabian Brees setzt sich gegen 565 Konkurrenten durch.


Der belgische Nachwuchsdesigner Fabian Brees aus Antwerpen hat die „Toyota Logistics Design Competition 2016“ gewonnen. Matthias Fischer, Chef von Toyota Material Handling Europe, zeichnete den Gewinner anlässlich einer Pressekonferenz des weltweit größten Staplerkonzerns in Hannover mit einer Urkunde aus. Zudem bekam er einen Scheck über 5.000 Euro überreicht sowie die Möglichkeit angeboten, bei dem Flurförderzeuge-Hersteller ein Praktikum zu absolvieren.

„Flock“ setzt sich durch

Der 24-jährige Belgier, der an der Universität von Antwerpen studierte, setzte sich mit der Designstudie „Flock“, einem autonomen Lagertechnikgerät samt Satelliten, gegen 565 Registrierte durch. Unter allen Bewerbern wurde „Flock“ als ganzheitliches Konzept gelobt, das Verschwendung vermeidet (japanisch: muda) und so zur Effizienzsteigerung beiträgt. Platz zwei belegte der Slowake Josef Cerny, den dritten Platz das finnische Studententrio Antti Laukkanen, Sami Laiho und Valjami Räisänen.

Von 130 auf 565 Einsendungen

Fischer zeigte sich sowohl von der Qualität der Einsendungen als auch der Zahl der Teilnehmer beeindruckt. „2014 waren es 130 Einsendungen, dieses Jahr schon 565“, so Fischer. Er verkündete, dass der Designwettbewerb künftig alle zwei Jahre stattfinden wird. Der Staplerbauer nutzt die Aktion nicht nur, um Studenten für das Design von Intralogistikgeräten zu begeistern und Ideen für die Fahrzeuge von morgen zu sammeln. Dem Konzern gelang es auch, zwei der letzten drei Sieger für eine Stelle in der Firma zu begeistern. Gegenüber LOGISTIK HEUTE sagte Nachwuchsdesigner Brees, dass er über einen Facebook-Post auf die Aktion aufmerksam geworden sei und sich als Neuling erstmals mit dem Design von Lagertechnikgeräten beschäftigt habe.

 

Mehr dazu im Video:

 


Aktuelle Fotostrecke

Pilotprojekt im Zelt: Zurzeit darf das G-Com-System nur hier seinen Dienst tun. (Foto: Audi AG)
Der Autobauer Audi AG testet an seinem Hauptsitz in Ingolstadt seit Mitte des Jahres ein Fahrerloses Transportsystem (FTS). Im Einsatz sind derzeit vier Fahrzeuge des „G-Com“-Systems der Grenzebach...

Inhalt in sozialen Medien teilen

Logistik-Themen mit ähnlichen Inhalten...

 

© 2016 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten