Strategie: Volkswagen möchte digitaler werden

Autobauer möchte bis 2025 führender Mobilitätsanbieter sein.


Der Wolfsburger Autobauer Volkswagen AG macht in Sachen Digitalisierung ernst. Nachdem der Konzern im Werk Wolfsburg bereits ein Pilotprojekt zur Nutzung von Smartwatches und Tablets durchgeführt hat (LOGISTIK HEUTE berichtete), möchte VW nun nach eigenen Aussagen das gesamte Konzerndesign auf das digitale Zeitalter umstellen. Das gab der Vorstandsvorsitzende Matthias Müller anlässlich des Genfer Autosalons bekannt.

Future Center in Europa, Asien und USA

Demnach plant der Konzern unter anderem die Eröffnung von drei sogenannten „Volkswagen Group Future Centern“ in Potsdam, China und Kalifornien. Dort sollen die beiden Bereiche Digitalisierung und Design stärker verzahnt werden. Ziel sei es, die Fahrzeuge in punkto Kundenerlebnis, Bedienlogik, Interface-Design sowie Info- und Entertainment zu optimieren und so bis 2025 zum führenden Mobilitätsanbieter zu werden.

Vom Autobauer zum Softwarekonzern

Dazu wolle sich das Unternehmen auch vom reinen Autobauer zu einem „Software- und Servicekonzern“ entwickeln und unter anderem Themen wie das autonome Fahren stärker vorantreiben. Hierzu habe Volkswagen nach eigenen Angaben bereits eine Offensive gestartet, um die Technologie vor seinen Wettbewerbern zur Marktreife zu führen.

Rückrufaktion gestartet

Wie Volkswagen weiter berichtet wolle man für eine erfolgreiche Zukunft auch aus den Fehlern der Vergangenheit lernen und das Abgasproblem noch im Jahr 2016 für die Kunden lösen. In diesem Kontext sei die Rückrufaktion betroffener Dieselfahrzeuge in Europa gut gestartet, so VW.


Aktuelle Fotostrecke

(Foto: Baschlakow)
In Berlin sind am 20. April die Gewinner der Leser- und Expertenwahl „Beste Logistik Marke 2016“ ausgezeichnet worden. Auf einer feierlichen Award Night überreichten LOGISTIK HEUTE und die...

Inhalt in sozialen Medien teilen

Logistik-Themen mit ähnlichen Inhalten...

 

© 2016 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten