Werbung

Messe: CeBIT in Hannover eröffnet

Der Mensch als Mittelpunkt der digitalen Transformation.


Der Mensch als Entscheider und Gestalter der digitalen Transformation im Mittelpunkt, praxisnahe Beispiele der Digitalisierung, internationale Start-ups und das Partnerland Schweiz – das alles sind Themen der CeBIT 2016 (14. bis 18 März in Hannover), die unter dem Motto „d!conomy: join – create – succeed“ steht. Erwartet werden wieder etwa 220.000 Messebesucher (2015: 221.000).

Jetzt Weichen stellen

Der Mensch als Entscheider müsse die Chancen ergreifen, die sich durch die Digitalisierung bieten, um sein Unternehmen erfolgreich in die Zukunft zu führen, so Oliver Frese, Vorstand des Messeveranstalters Deutsche Messe AG, im Vorfeld. „In den Unternehmen müssen genau jetzt die Weichen auf eine zukunftsgerichtete Digitalisierung der eigenen Wertschöpfungskette gestellt werden – und das in jedem Wirtschaftszweig", sagte Frese. Denn die Digitalisierung ändere Branchen, Wertschöpfungsketten, Geschäftsmodelle, Prozesse, Produkte und Kommunikation.

3.300 Firmen aus 70 Nationen

Die etwa 3.300 beteiligten Unternehmen aus rund 70 Nationen würden deshalb circa 400 konkrete Anwendungsbeispiele der Digitalisierung und des Internets der Dinge auf der CeBIT zeigen. Zudem sollen mehr als 400 Start-ups darstellen, dass sich bestehende Geschäftsmodelle und Wertschöpfungsketten auch konsequent digital und disruptiv entwickeln lassen. Zahlreiche Start-ups werden beispielsweise Geschäftsmodelle zur Cloud präsentieren. Außerdem ist die Salesforce World Tour in diesem Jahr erstmals Eventpartner der CeBIT und belegt zwei Messehallen. Insgesamt erwarten die Messebesucher 2.000 Foren- und Kongressformate an fünf Tagen.

Bundeskanzlerin auf Messe-Rundgang

Und auch Bundeskanzlerin Angela Merkel wird die Messe besuchen: Am 15. März 2016 wird sie sich bei einem rund zweistündigen Rundgang zusammen mit dem Schweizer Bundespräsidenten Johann Schneider-Ammann ein Bild vom Stand der Digitalisierung machen.


Aktuelle Fotostrecke

Wenn schon in die Logistik, dann zu Lufthansa Cargo, meinen 48 Prozent der befragten Studenten. (Foto: Lufthansa Cargo)
Bei Studierenden ist die Logistik als Berufsfeld nach dem Studium nicht die erste Wahl. Das ergab eine Studentenbefragung im Rahmen der zum siebten Mal erhobenen Studienreihe „Fachkraft 2020“ der Job...

Inhalt in sozialen Medien teilen

Logistik-Themen mit ähnlichen Inhalten...

 

© 2016 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten