Werbung

Schienengüterverkehr: Grenzenlose Sicherheit

Europäische Kommission beschließt einheitliches Zugleitsystem.


Aus 25 nationalen Zugleitsystemen soll demnächst eins werden: Wie die Europäische Kommission am 5. Januar 2017 beschlossen hat, sollen bis 2023 die großen europäischen Verkehrskorridore mit dem einheitlichen Eisenbahnverkehrsleitsystem ERTMS (European Rail Management Traffic System) ausgestattet sein. Mit der einheitlichen Einführung des Systems soll nach Angaben der Kommission ein komplett interoperabler europäischer Eisenbahnraum geschaffen werden, in dem Grenzen problemlos überwunden werden können.

Höhere Geschwindkeitt, weniger Abstand

Bisher müssen Züge an europäischen Ländergrenzen aufgrund der verschiedenen nationalen Sicherheitssysteme einen Stopp einlegen. Das seit rund 20 Jahren bekannte ERTMS-System soll diese Halte zukünftig nicht nur überflüssig machen, sondern für höhere Kapazitäten und eine verbesserte Sicherheit sorgen. Nach Angaben der Europäischen Union ermöglicht das System höhere Geschwindigkeiten und verringert den Abstand zwischen den Zügen. Dadurch sollen sich ebenfalls Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit verbessern.

Mehrere deutsche Strecken betroffen

Aus deutscher Sicht sind von der Einführung des einheitlichen Zugleit- und Sicherheitssystems folgende Strecken betroffen: Der Rhein-Donau-Korridor, der Atlantik-Korridor, der Rhein-Alpen-Korridor, der Skandinavien-Mittelmeer-Korridor, der Korridor Orient-Östliches Mittelmeer sowie der Nordsee-Ostsee-Korridor. Weitere Strecken sollen nach Angaben der europäischen Kommission nach 2023 folgen.


Aktuelle Fotostrecke

Bald eröffnet die LogiMAT 2017 in Stuttgart. Auf der Intralogistik-Fachmesse präsentieren vom 14. bis 16. März mehr als 1.380 internationale Aussteller ihre Produkte, Neuheiten und Exponate – doch...

Inhalt in sozialen Medien teilen

Logistik-Themen mit ähnlichen Inhalten...

 

© 2017 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten