Werbung

Flurförderzeuge: Fracht in Sicht

Frankfurt Cargo Services setzt auf Linde Stapler.


Werbung

Um die Paletten für den Luftfrachtverkehr schneller und mit weniger Personalaufwand beladen zu können, nutzt die Frankfurt Cargo Service GmbH (FCS) seit Kurzem das Roadster-Konzept für Elektro-Gegengewichtsstapler von Linde Material Handling. Wie der Hersteller mit Sitz in Aschaffenburg bekannt gab, wurden die ersten seriengefertigten Staplermodelle an die Frankfurter Frachtgesellschaft ausgeliefert, wo sich zuvor auch die Prototypen im Testbetrieb befunden haben.

Freier Blick nach allen Seiten

Hauptgrund für den Einsatz im Luftfrachtbereich ist nach Angaben von FCS die fehlende A-Säule der Fahrzeuge. Das ermögliche rechts und links ein großes Sichtfenster auf Fahrwegumgebung und Last. Musste der Staplerfahrer beim Packen der Luftfrachtpaletten bisher von einem zusätzlichen Mitarbeiter eingewiesen werden, um die strengen Gewichts- und Höhenvorgaben einzuhalten, kann er viele Aufträge nun selbstständig umsetzen.

Kräfteverteilung

Ein weiterer Vorteil sei zudem die Konstruktion des Staplers. Wie Linde Material Handling erklärt, basiert diese auf den oben liegenden Neigezylindern des Flurförderzeugs. Diese leiten die auf den Hubmast einwirkenden Kräfte über das Fahrerschutzdach nach hinten ab.


Aktuelle Fotostrecke

(Foto: Matthias Pieringer)
Der Handels- und Dienstleistungskonzern BayWa hat im fränkischen Röthlein (Landkreis Schweinfurt) 18 Millionen Euro in sein neues Logistikzentrum für das Landtechnikgeschäft investiert. Das...

Inhalt in sozialen Medien teilen

Logistik-Themen mit ähnlichen Inhalten...

 

© 2017 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten