Werbung

Healthcare: Clalit Health Services baut preiswürdiges Distributionszentrum in Israel


NEUBAU

Der israelische Gesundheitsdienstleister Clalit beschleunigt die Prozesse in seinem neuen Lager mit einer umfassenden Automatisierung. Aber auch der menschliche Faktor spielt eine wichtige Rolle. Das Gesundheitswesen in Israel unterscheidet sich grundlegend vom deutschen System. Krankenkassen versichern ihre Mitglieder nicht nur, sondern bieten darüber hinaus eine breite Palette weiterer Dienstleistungen im Gesundheitssektor an. So verfügt Clalit Health Services mit Hauptsitz in Tel Aviv als größte Krankenkasse Israels über ein landesweites Netz aus 16 Krankenhäusern, rund 1.300 Kliniken und mehreren Hundert Fachinstituten, Labors und Apotheken. Das logistische Verteilzentrum in Tel Aviv war in der Vergangenheit für die Medikamentenversorgung des gesamten Südens und mittleren Teilsvon Israel zuständig. Aufgrund schlechter Verkehrsanbindung, häufiger Staus und manueller Beförderung kam es jedoch immer wieder zu Engpässen.

Clalit entschloss sich daher zu einem Neubau in Shoham, circa 25 Kilometer östlich von Tel Aviv. Von dort aus sind beide Großstädte des Landes, Jerusalem und Tel Aviv, innerhalb von 30 Minuten erreichbar. In den Mittelpunkt des Vorhabens stellte Clalit die automatische Kommissionierung und den optimalen Materialfluss innerhalb des Lagers, um eine zuverlässige Versorgung der Gesundheitseinrichtungen zu gewährleisten. Am Ende des Auswahlprozesses entschied sich Clalit für die Dematic-Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Grand Rapids, USA.

Alles aus einer Hand

Der Anbieter von Logistikautomatisierung bot Clalit ein Materialflusskonzept mit einem Multishuttle-System sowie Fördertechnik und Softwarelösungen aus einer Hand. Die maßgeschneiderte Intralogistiklösung für das neue Logistikzentrum übernimmt laut Dematic das Ein- und Auslagern der Pharmaprodukte sowie das Handling der Kunststoffbehälter und Kartons und koordiniert zudem die Abläufe zwischen Lager, Kommissionierung und Auftragszusammenstellung automatisch. Dabei werden auch toxische Pharmazeutika eingelagert und kommissioniert. Für Shlomi Kupersmidt, Projektmanager bei Clalit Health Services, hat das neue Logistikzentrum mehrere Vorteile. Verglichen mit der manuellen Beförderungsart zuvor habe die neue Intralogistik die Geschwindigkeit, die Genauigkeit und den Durchsatz der Verteilung um ein Vielfaches erhöht.

Im neuen Logistikzentrum sind nach Angaben von Dematic mit dem Multishuttle-System nun bis zu 40.000 Picks in einer Schicht möglich – eine wesentliche Leistungssteigerung im Vergleich zur bisherigen manuellen Kommissionierung. Die Gesamtkosten für das Materialflusssystem belaufen sich für Clalit auf circa 20 Millionen Euro.

Insgesamt erstreckt sich der Neubau über drei Etagen. Das Multishuttle-System besteht aus den Komponenten Regal, Shuttle und Steuerung. Der Lagerbereich ist aufgeteilt in einen temperierten Abschnitt mit fünf Gängen und 19 Regalebenen und in einen auf zwei bis vier Grad Celsius gekühlten Bereich mit zwei Gängen und 14 Regelebenen.

Norman Dosch, verantwortlicher Projektmanager bei der Dematic GmbH, erklärt die Funktionsweise der Anlage: „Auf jeder Ebene befindet sich jeweils ein Shuttle, das automatisch auf den auszulagernden Artikel zugreift und diese über die vertikalen Lifte auf die Fördertechnik überführt. Von dort wird die Ware zu einer der 42 Kommissionierstationen transportiert.“ An den vier Ware-zur-Person-Stationen im Kühlbereich, den acht automatischen Rapid-Pickstationen, zehn Pick-to-Light-Stationen für Kommissionierung von Paletten und 20 für Behälterkommissionierung machen Clalit-Mitarbeiter die Artikel dann versandfertig.

„Sobald der Kommissionierer die entnommene Menge bestätigt, wird Menge und Gewicht durch eine Kontrollwaage validiert und die neue Artikelmenge im Warehouse Management System angepasst“, erklärt Dosch.Nach der Auftragszusammenstellung transportiert die Fördertechnik die Artikel zum Qualitätsmanagement zur nochmaligen Prüfung gemäß den hohen Anforderungen für pharmazeutische Produkte und von dort zur Verpackungsstation. Hier werden die Kartons automatisch verschlossen, gelabelt und just intime an eine der 27 Versandbahnen transportiert. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, Aufträge vor dem Versandzeitpunkt zu kommissionieren und sie zwischenzulagern. Die Leerbehälter gehen zurück zum Wareneingang, die angebrochenen Behälter werden automatisch zurückgelagert.

„Durch den hohen Automatisierungsgrad der Anlage ist das neue Distributionszentrum auf dem modernsten Stand der Technik und stellt zuverlässige und fehlerfreie Lieferungen sicher“, berichtet Kupersmidt.Seit dem Go-live vor einem Jahr läuft das System laut Dematic reibungslos. Für den Fall der Fälle verwaltet Dematic ein großes Ersatzteillager des Kunden, um auf Materialermüdungen reagieren zu können und um die Ersatzteilverfügbarkeit sicherzustellen.

Ein Dematic-Service-Team unterstützte Clalit bereits vor dem Go-live bei der Inbetriebnahme der Anlage vor Ort und später auch beim Launch. Zudem schult das Team die Clalit-Mitarbeiter über die Funktionsweise und Bedienung der Anlage und führt anstehende Wartungen und etwaige Reparaturen aus.

Laut Christian Perner, Leiter Project Operation Service bei der Dematic Services GmbH, war die Einarbeitung neuer Clalit-Mitarbeiter und deren Gewöhnung an das System und die automatischen Abläufe die größte Herausforderung. „Hier haben wir bei einigen erst das Verständnis für Materialfluss geweckt“, sagt Perner.

Preisgekröntes Projekt

Das gesamte System wird permanent überwacht. Durch die Leistungskennzahlen und -berichte erhält Clalit einen aussagekräftigen Überblick über den aktuellen Status der Anlage sowie mögliche Verbesserungspotenziale im Lager, um gegebenenfalls die Parameter in der Software anzupassen.

Das Projekt erregte auch außerhalb von Clalit Aufmerksamkeit. Es wurde mit der Auszeichnung „Best Excellence Logistics Project in Israel’s Healthcare System“ geehrt. Der Preis wurde vom israelischen Gesundheitsministerium für die Planung, Errichtung und erfolgreiche Inbetriebnahme des neuen Distributionszentrums in Shahom verliehen.

Clalit

Clalit Health Services mit Sitz in Tel Aviv ist Israels größter Gesundheitsdienstleister. Das Unternehmen zählt mehr als vier Millionen Versicherte. Über die Versicherungsleistungen für seine Mitglieder hinaus verfügt es landesweit über 16 Krankenhäuser und 1.300 Kliniken sowie mehrere Hundert Fachinstitute, Labors und Apotheken. Clalit Health Services beschäftigt mehr als 34.000 Mitarbeiter, darunter 1.300 Apotheker, 7.500 Ärzte, 11.500 Krankenpfleger, 4.400 Sanitäter und Labortechniker sowie 9.400 administrative Mitarbeiter.

László Dobos



Logistik-Themen mit ähnlichen Inhalten...

 

© 2018 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten