Werbung

Logistik-Start-ups: Verstärkung gesucht

Jungunternehmen verzeichnen Stellenwachstum von 63 Prozent.


Logistik-Start-ups suchen seit rund zwei Jahren vermehrt nach Verstärkung für ihre Teams. Dabei konnten Jungunternehmen in den vergangenen zwölf Monaten einen Stellenzuwachs von rund 63 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verzeichnen. Die Vakanzen konventioneller Unternehmen waren im selben Zeitraum nur um 18 Prozent gewachsen und benötigten drei Tage länger, um besetzt zu werden. Damit verzeichnen Start-ups ein dreieinhalb mal stärkeres Stellenwachstum als etablierte Unternehmen der Logistikwirtschaft. Das ergab eine Analyse des Online-Stellenportals Joblift, für die rund 15 Millionen Jobangebote aus den vergangenen 24 Monaten ausgewertet wurden.

Hürden überwinden

Demnach gelänge es Start-ups besser als zuvor die Eintrittshürden der Logistikwirtschaft zu überwinden und den anfangs hohen Investitionsaufwand zu stemmen.

Berlin und München boomen

Wie Joblift berichtet, hat sich mit dem vergrößerten Stellenangebot durch Start-ups auch der bevorzugte Arbeitsort für Mitarbeiter aus der Logistikwirtschaft verändert. Gilt bei konventionellen Unternehmen Hamburg als unangefochtener Hotspot des Wirtschaftszweigs, entstünde in Start-ups aktuell jede dritte Stelle in Berlin und rund ein Viertel der Jobs in München. Laut Joblift liegt das daran, dass Jungunternehmen sich bevorzugt an diesen beiden Orten niederlassen.

Transport und Dienstleistung bevorzugt

Von der zunehmenden Verjüngung der Logistikindustrie profitiert dem Jobportal zufolge vor allem der Bereich Transport und Logistikdienstleistung. Hier entstanden im Analysezeitraum rund 51 Prozent der Stellen. Jeweils knapp ein Viertel der Jobs werden in Jungunternehmen in den Sektoren City Logistik und Last Mile (24 Prozent) sowie Intralogistik und Warehousing ausgeschrieben. Je ein weiteres Prozent entfalle auf die Themenfelder Supply Chain Management, Logistik Services und Human Ressources. Am stärksten gewachsen sind laut Joblift in den vergangenen zwei Jahren das Start-up Liefery, gefolgt von ProGlove und Seven Senders.

 


Aktuelle Fotostrecke

Rote Seilbahnlinie in La Paz: Die Bahn verbindet die Innenstadt der bolivianischen Metropole mit El Alto, das auf einer Höhe von 4.000 Metern liegt. Foto: Thilo Jörgl
In der bolivianischen Metropole La Paz entsteht derzeit das größte urbane Seilbahnnetz der Welt. Bis 2019 werden dort vom Hersteller Doppelmayr aus Vorarlberg insgesamt neun Seilbahnen mit einer...

Logistik-Themen mit ähnlichen Inhalten...

 

© 2018 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten