Werbung

Intralogistik: Produktionswert legt zu

World Materials Handling Alliance präsentiert Statistik für 2014.


Werbung
Studien

Der kumulierte Produktionswert von Intralogistik-Ausrüstung hat 2014 für China, Japan, die Europäische Union und die USA rund 130 Milliarden Euro betragen. Das bedeutet im Vergleich zu 2013 einen Zuwachs von fünf Prozent. Die Zahlen zu den vier Bereichen „Cranes & lifting equipment“, „Industrial trucks“, „Continuous handling equipment“ und „Racking & storage equipment“ stammen aus einer Statistik der World Materials Handling Alliance (WMHA). Sie wurde kürzlich anlässlich des WMHA-Jahrestreffens im Rahmen der Messe CeMAT ASIA 2015 in Shanghai präsentiert.

Den Angaben zufolge verzeichnete 2014 die EU den geringsten Zuwachs in Sachen Produktionswert (plus 3,8 Prozent), wohingegen die Vereinigten Staaten am stärksten zulegten (plus 8,3 Prozent). Vom Produktionswert von 130 Milliarden Euro entfielen 2014 75 Prozent auf China und die EU.

Partner in der WMHA sind: European Materials Handling Federation, Chinese Mechanical Engineering Society, Beijing Materials Handling Institute, Japan Institute of Material Handling und der US-amerikanische Verband MHI.


Aktuelle Fotostrecke

Automatisierter Wiesel: DB Schenker testet in Nürnberg das Fahrzeug, das für den Transport von Wechselbrücken bestimmt ist. Foto: Thilo Jörgl
Als erster Logistikdienstleister weltweit testet DB Schenker an seiner Nürnberger Geschäftsstelle den Einsatz eines automatisierten „Wiesels“. Dieses von der Ulmer Firma Kamag hergestellte Fahrzeug...

Logistik-Themen mit ähnlichen Inhalten...

 

© 2018 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten