Werbung

Schienengüterverkehr: Auch ohne eigenen Anschluss

Spezielles Verschiebesystem soll mehr Güter auf die Schiene bringen.


Waren mit dem Lkw schnell und effektiv zur Bahn bringen: Das ist das Ziel des österreichischen Projekts „Combi Coop II“. Das Vorhaben wird vom Austrian Wirtschaftsservice gefördert und federführend von der Firma Fritsch, Chiari & Partner ZT GmbH (FCP) betrieben. Unternehmen, die nicht über einen eigenen Bahnanschluss verfügen, sollen die Vorteile des Kombinierten Verkehrs auf der Schiene schmackhaft gemacht werden.

Ohne Terminalausrüstung verschieben

Der erste Probetransport wurde Anfang Oktober mit dem Mobiler-System der Rail Cargo Group (RCG), der Güterverkehrssparte der Österreichischen Bahn ÖBB, durchgeführt. Durch das spezielle Behälterverschiebesystem der Mobiler-Technologie können Container von einer einzigen Person und ohne Terminalausrüstung zwischen Lkw und Eisenbahnwagon umgeschlagen werden. Das funktioniert mit einer hydraulischen Hub- und Verschubvorrichtung.

Erster Probetransport erfolgreich

Ein erster Probetransport sei erfolgreich gewesen, teilt die ÖBB mit. Weitere seien geplant. (asd)


Aktuelle Fotostrecke

Rote Seilbahnlinie in La Paz: Die Bahn verbindet die Innenstadt der bolivianischen Metropole mit El Alto, das auf einer Höhe von 4.000 Metern liegt. Foto: Thilo Jörgl
In der bolivianischen Metropole La Paz entsteht derzeit das größte urbane Seilbahnnetz der Welt. Bis 2019 werden dort vom Hersteller Doppelmayr aus Vorarlberg insgesamt neun Seilbahnen mit einer...

Logistik-Themen mit ähnlichen Inhalten...

 

© 2018 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten