Werbung

Lebensmittel: Amazon Fresh kommt nach München

Ware kommt auch aus dem neuen Standort in Daglfing.


Der Lebensmittellieferdienst Amazon Fresh wird ab sofort auch in München angeboten. Wie der Onlinehändler am 8. November bekannt gab, können sich die Bewohner der Landeshauptstadt Frische-Produkte aus dem 300.000 Artikel großen Sortiment von Montag bis Samstag nach Hause oder an einen Ort ihrer Wahl liefern lassen.

Mittags oder Abends

Wie in Berlin, Hamburg und Potsdam, wo das Amazon-Angebot bereits seit einiger Zeit gilt, können Kunden laut des Unternehmens entweder bis mittags bestellen und ihre Lieferung am selben Abend erhalten oder bis 23 Uhr ordern und die Ware innerhalb eines selbstgewählten Zwei-Stunden-Lieferfensters entgegennehmen. Lieferslots können laut Amazon auch bis zu 28 Tage im Voraus gebucht werden. Da die Lieferung ab fünf Uhr morgens möglich ist, bietet das Unternehmen eigenen Aussagen zufolge auch die Ablage an einem vom Kunden gewählten und geschützten Ort an.

Ware kommt vom Münchner Stadtrand

Wie Amazon erstmals gegenüber LOGISTIK HEUTE bestätigte, wird ein Großteil der Ware aus dem neuen Amazon Fresh-Lager in München Daglfing kommen. Dort hatte sich der Online-Gigant von Immobilienentwickler Segro bereits vergangenes Jahr ein doppelstöckiges Kühllogistikzentrum errichten lassen (LOGISTIK HEUTE berichtete). Auf dem 15.000 Quadratmeter großen Areal, das direkt an der Autobahn A94 liegt, ist laut Amazon im ersten Stock die Distribution der Freshprodukte untergebracht, im unteren Teil ist Amazon Logistik zu Hause. Durch die doppelstöckige Bauweise kann im flächenknappen München nicht nur Platz gespar werden, sondern auch anders an- und ausgeliefert werden als bisher. So können über Rampen innerhalb des Gebäudes Lastwagen bis in den ersten Stock hinauffahren und Ware abliefern beziehungsweise entgegennehmen.

Dritte Münchner Fläche

Amazon nutzt neben der Neuansiedlung am Hüllgraben in Daglfing noch weitere innerstädtische beziehungsweise stadtnahe Immobilien in München, um seine diversen Prime-Lieferservices durchführen zu können oder die Feinverteilung von Paketen umzusetzen. So nutzt der Konzern unter anderem Fläche in der sogenannten Hopfenpost in der Münchner Innenstadt für das Angebot Amazon Prime Now. Darüber können unter anderem Artikel des täglichen Bedarfs oder aus einem Teil des Amazon-Sortiments innerhalb weniger Stunden an Kunden ausgeliefert werden. Als Verteilzentrum dient außerdem eine Immobilie in Olching, direkt am Münchner Stadtrand. Hier werden Pakete aus dem Amazon Lager in Graben bei Augsburg für die Feinverteilung in München umgeschlagen (LOGISTIK HEUTE berichtete).


Aktuelle Fotostrecke

Hypermotion 2017: Besucher tauschten sich während der Messe und in den Kongressen über Themen wie Mobilität und Digitalisierung aus. Foto: Thilo Jörgl
Mehr als 100 Aussteller präsentierten bei der Premiere der Messe Hypermotion der Messe Frankfurt neue Produkte und Lösungen rund um das Thema digitale Transformation und Mobilität. Geboten war...

Inhalt in sozialen Medien teilen

Logistik-Themen mit ähnlichen Inhalten...

 

© 2017 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten