Werbung

KEP: Starship-Roboter entern bald Unis und Firmen

Start-up will autonome Lieferung auf geschlossenen Arealen starten.


Das britische Start-Up Starship Technologies hat den Start von autonomen Lieferungen auf Firmen- und Hochschulgeländen in Europa und den USA angekündigt. Die Roboter-Zustellung soll nach Unternehmensangaben dem Bereich der Lieferung von Essen, Lebensmitteln und Paketen innerhalb von Wohngebieten beim Wachsen helfen. Zudem soll die Maßnahme die groß angelegte Einführung von autonomen Zustelldiensten auf Geländen von Unternehmen und Universitäten via Robotik einläuten.

Bestellen per App

Die Roboter bieten dabei On-Demand-Lieferungen über eine App an, die Mitarbeitern das Warten auf das Mittagessen in der Schlange erspart, Besorgungen erledigt oder Waren und Geräte zwischen verschiedenen Standorten auf dem Campus transportieren. Die Roboter seien in eigens entwickelten Stationen auf dem Firmengelände untergebracht, um einen automatischen Batteriewechsel sowie die Zwischenlagerung der Maschinen im Ruhezustand zu ermöglichen. Diese sogenannten Pods ließen sich so gestalten, dass sie sich in die Architektur der Umgebung einfügen, verspricht der Anbieter. Sie seien zudem in verschiedenen Größen erhältlich, um eine unterschiedliche Anzahl von Robotern beherbergen zu können.

Pilotprojekt in den USA

Ein Pilotprojekt zur Anwendung auf geschlossenen Arealen läuft unter anderem seit Beginn 2018 auf dem Campus von Intuit in Mountain View. Dort können sich Mitarbeiter über die Starship-App Essen und Trinken bestellen und den ganzen Tag über auf allen 4,3 Hektar des Intuit-Campus ausliefern lassen, beschreibt der Anbieter. Im Durchschnitt benötige ein Roboter 17 Minuten, um Essen, Kaffee oder Snacks auf dem Campus zu liefern. Die Bandbreite reicht über Lebensmittel hinaus bis hin zu Bürobedarf oder Werkzeugen und Ersatzteilen auf großen Werksgeländen. Häufigste Lieferung seien Frühstücksbrötchen, so der Anbieter.

Ausweitung der Flotte bis 2019

"Nach der positiven Resonanz auf unsere Roboter, planen wir unseren Service bis 2019 drastisch auszuweiten und eintausend weitere Roboter auf Unternehmens- und Hochschulgeländen auf der ganzen Welt einzusetzen”, erklärte CEO Ahti Heinla von Starship Technologies. Der Start des Campus-Launches sei ein wichtiger Meilenstein im Wachstum von Starship Technologies und erweitere die kommerziellen Testphasen in den USA, Großbritannien, Deutschland, der Schweiz und Estland. Die von dem Start-Up im Technologiezentrum in Tallin/Estland entwickelten Roboter haben weltweit mittlerweile mehr als 100.000 Kilometer in 20 Ländern und über 100 Städten zurückgelegt und dabei rund 15 Millionen Menschen getroffen. Der Anbieter hat sich zum Ziel gesetzt, mit seiner Roboterflotte Waren lokal in einem Radius von fünf Kilometern und innerhalb von 15 bis 60 Minuten zu liefern. Auf Anfang 2017 hatte sich die Van-Sparte des Daimler-Konzerns als strategischer Investor an dem Start-Up beteiligt. Auch Hermes und der Pizza-Dienst Dominos hatten die Roboter in der Erprobung LOGISTIK HEUTE berichtete). (jr/sln)


 


Aktuelle Fotostrecke

Blick auf eine Qool collect-Abholfiliale in München. (Foto: Matthias Pieringer)
Der Citylogistik-Newcomer Qool collect offeriert Click & Collect-Services. Neben der Annahme und der Aufbewahrung von Paketen übernimmt das Münchner Start-Up auch den Warentransport seiner...

Logistik-Themen mit ähnlichen Inhalten...

 

© 2018 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten