Werbung

Logistics Trend Radar: Vier Schlüsselfaktoren für die Logistik

DHL-Studie analysiert 28 gesellschaftliche, wirtschaftliche und technologische Trends.


Die Zukunft der Logistik wird von vier Schlüsselfaktoren geprägt werden: Kundenorientierung, Nachhaltigkeit, Technologie und dem Menschen. Das geht aus dem Logistics Trend Radar 2018/19 hervor, der vom DHL Trend Research Team erstellt und vor Kurzem veröffentlicht worden ist.

Schlüsselfaktor 1: Kundenorientierung

Kundenorientierung wird laut dem Logistikdienstleister DHL unerlässlich sein, um dem Wunsch der Kunden nach einer schnelleren und komfortableren Logistik gerecht zu werden. Die Zahl der online zu beziehenden Produkte wachse unablässig, insbesondere im B2B-Markt. Daher würden Omnichannel-Logistiklösungen in diesem Segment benötigt. Auch im Bereich der direkt an Verbraucher erfolgenden Lieferungen von zeit- und temperaturkritischen Waren treibe die Kundennachfrage das Wachstum voran. „Die Frischekette wird“, so der Logistikdienstleister, „spezielle Innovationen hinsichtlich Verpackung, Lagerung und Zustellung von Produkten wie Lebensmitteln und Medikamenten erfordern.“ Ein wichtiges Feld für Innovationen auf der letzten Meile wird DHL zufolge die Integration von Logistikdienstleistungen in Smart-Home-Umgebungen sein – zusammengefasst unter dem Trend „Connected Life“.

Schlüsselfaktor 2: Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit wird – so lautet eine weitere Schlussfolgerung – zur Grundvoraussetzung für alle Akteure der Logistikbranche, wenn Regierungen, Städte und Logistiker sich im Rahmen weitreichender Vereinbarungen zur Senkung ihrer Kohlendioxid-Emissionen und Abfälle verpflichten. Green-Energy-Logistik – die Elektrifizierung von Logistikflotten und -einrichtungen – biete gewaltiges Potenzial für die umweltfreundlichere Gestaltung von Logistikprozessen. Intelligente Containerlösungen („Smart Containerization“) werden – so eine weitere Erkenntnis aus dem Logistics Trend Radar 2018/2019 – ebenso „eine wichtige Rolle spielen, um umweltschonende Formate für die Zustellung in verkehrsbelasteten Städten zu entwickeln.“

Schlüsselfaktor 3: Technologie

Neue Technologien werden der Studie zufolge „sich in der Logistik auf breiter Basis durchsetzen, da Schlüsseltrends wie das Internet der Dinge und künstliche Intelligenz sich positiv auf das Preis-Leistungs-Verhältnis auswirken.“ Ein Trend mit dem Potenzial, diese Entwicklung zu beschleunigen, sei die Verbreitung der nächsten Generation von Drahtlosnetzwerken, die die Wirtschaftlichkeit und den Nutzen von Konnektivität in der Lieferkette beträchtlich steigern könnten. Ein weiterer Trend, auf den die neue Ausgabe der Trendstudie eingeht, ist die Blockchain-Technologie. Hype und Hoffnungen rund um diese Technologie sind laut der DHL-Mitteilung zum Logistics Trend Radar „groß, doch die Akzeptanz in der Branche könnte sich als bedeutende Einführungshürde“ herausstellen.

Schlüsselfaktor 4: Mensch

Der Mensch als weiterer Schlüsselfaktor wird „das Herzstück der Logistik bleiben, auch wenn Trends wie Roboter, Automatisierung und Software-Automation die Struktur des Logistikpersonals künftig neu definieren werden. Hochrepetitive, körperlich anspruchsvolle Tätigkeiten werden künftig durch Technologien unterstützt“, so DHL. Das gebe Mitarbeitern die Möglichkeit, erfüllendere Aufgaben zu übernehmen, die Management, Analysen und Innovationen erfordern. Darüber hinaus würden digitale Arbeitskonzepte gebraucht, um kompetente Millennials dauerhaft an den Logistiksektor zu binden und den vorhandenen älter werdenden Logistikmitarbeitern die Arbeit zu erleichtern.

28 Trends analysiert

In der vierten Auflage des Logistics Trend Radars, der 2013 gestarteten Serie, beleuchtet DHL 28 gesellschaftliche, wirtschaftliche und technologische Schlüsseltrends, die die Logistikbranche in den nächsten fünf bis zehn Jahren verändern könnten. Der Logistics Trend Radar fußt auf der Analyse von Mega- und Mikrotrends und dem Input eines Wissensnetzwerks von Partnern, darunter Forschungsinstitute, Technologieunternehmen, Start-ups und Kunden. Die meisten Informationen stammen laut dem Logistikdienstleister unmittelbar von mehr als 10.000 Logistik- und Technologieexperten, die die DHL Innovation Center jährlich besuchen.

„Innovation verläuft nicht linear“

„So sehr wir uns um zutreffende Prognosen bemühen, wissen wir doch aus Erfahrung, dass einige Trends sich nicht durchsetzen werden. Innovation verläuft nicht linear“, sagte Markus Kückelhaus, Vice President Innovation & Trend Research, DHL Customer Solutions & Innovation. „Der Erfolg einiger Trends wird ebenso sehr von Kultur und Kompetenz abhängen wie von bahnbrechenden Technologien und unternehmerischer Weitsicht. Daher müssen wir die Entwicklung dieser Trends selbst aktiv vorantreiben.“


Aktuelle Fotostrecke

Neues aus Hamburg: Der Stand von Still war eine von vier Stationen, die der bvik auf seinem Messerundgang auf der LogiMAT machte. Foto: Thilo Jörgl
Wie organisiert man einen guten Messeauftritt? Um diese zentrale Frage drehte sich erstmals ein Messerundgang mit Marketingfokus des Bundesverbands Industrie Kommunikation e. V. (bvik) auf der...

Logistik-Themen mit ähnlichen Inhalten...

 

© 2018 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten