Werbung

Newsletter LOGISTIK HEUTE-weekly vom 12. April 2018

Assetklasse Logistik auf dem Höhenflug – doch der Flächenmangel bleibt



„Rang 2 für die Assetklasse Logistik“, „Liebling der Investoren“; „Vertrauen wird immer größer“, „anhaltend hohe Dynamik am Markt“ – wenn man nur diese Informationen aus unserer News der Woche zu Logistikimmobilien liest, könnte man denken, es gebe in Deutschland keinerlei Probleme mit Lagerhallen, Distributionszentren und Co. Doch die Immobilienexperten von Colliers International, die sich gegenüber der Presse zum Markt geäußert haben, glorifizieren die Entwicklung im ersten Quartal keinesfalls. Es ist nämlich auch sehr deutlich die Rede von „Nachfrageüberhang“, „Renditekompression“ und einem „hohen Wettbewerb um Logistikimmobilien“ (siehe News der Woche).

Die guten Zahlen sind das eine. Die Marktteilnehmer leiden aber unter Produktknappheit beziehungsweise Flächenmangel – besonders in Ballungszentren wie München oder Stuttgart. Wo keine Industriebrache zur Verfügung steht, hemmt das politische Ziel, die Flächenversiegelung zu bremsen, den Wunsch, ein Logistikzentrum „auf der grünen Wiese“ zu bauen.

Was leider hinzukommt: In Sachen Ansiedlungsmanagement sind viele Probleme hausgemacht. Das ist ein Hemmschuh, den die Initiatoren des Themenkreises Logistikimmobilien der Bundesvereinigung Logistik (BVL) nicht hinnehmen wollen. Der 2017 ins Leben gerufene Themenkreis verfolgt nämlich das Ziel, ein professionelles Ansiedlungsmanagement zu fördern.

Aus Sicht des Logistikimmobilienberaters und Mitinitiators Kuno Neumeier läuft sowohl auf Nutzerseite als auch aufseiten der Gemeinden derzeit mehreres nicht optimal: „Verlader erhoffen sich bei Ausschreibungen mit neuen Hallenflächenbedarfen eine Lösung bei den Logistikdienstleistern“, sagte der geschäftsführende Gesellschafter der Münchner Logivest Gruppe kürzlich gegenüber unserem Fachmagazin. Stattdessen sollten „die Verlader sich schon vorab bei den Grundstückseigentümern – also in der Regel den Gemeinden – Klarheit verschaffen, welche Möglichkeiten es gibt, Logistikflächen zu schaffen“, so Neumeier. Was der Logistikimmobilienexperte im Detail vorschlägt, um das Ansiedlungsmanagement zu verbessern, und weitere Hintergrundinformationen zum neuen BVL-Themenkreis Logistikimmobilien lesen Sie übrigens in der März-Ausgabe von LOGISTIK HEUTE 3/2018, Seite 58 bis 61.

Initiativen wie den Themenkreis Logistikimmobilien, der sich gegen die Flächenknappheit einsetzt, sollten alle Marktteilnehmer willkommen heißen. Denn Logistik braucht Infrastruktur.

 

Eine unkomplizierte Newsletterlektüre wünscht

Matthias Pieringer
Stellv. Chefredakteur LOGISTIK HEUTE

« vorheriges Newsletter-Editorial
KEP: Mit drei kleinen Worten zur Milliardenersparnis?
 
nächstes Newsletter-Editorial »
Genießen Sie einen sonnigen Tag der Logistik!

Aktuelle Fotostrecke

Blick auf eine Qool collect-Abholfiliale in München. (Foto: Matthias Pieringer)
Der Citylogistik-Newcomer Qool collect offeriert Click & Collect-Services. Neben der Annahme und der Aufbewahrung von Paketen übernimmt das Münchner Start-Up auch den Warentransport seiner...

Inhalt in sozialen Medien teilen

Logistik-Themen mit ähnlichen Inhalten...

 

© 2018 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten