Der Supply-Chain-Experten-Treff: EXCHAiNGE


Jetzt schon für die EXCHAiNGE - The Supply Chainers´ Community anmelden!

6. Internationales Treffen | Management 4.0 - New Work & Digital Business
20. − 21. November 2018
auf der Hypermotion in Frankfurt am Main



Wir verknüpfen neue Trends mit den Kernfunktionen der Supply Chain – praxisnah.
Echter Austausch unter echten Experten. Mit Themen, die herausfordern und weiterbringen. Mit führenden Vertretern aus den Unternehmen und aus der Wissenschaft.

Auf der Agenda der EXCHAiNGE 2018: Blockchain - Hype oder Business-Modell, Kultur  & Mindsets zur digitalen Transformation, Big Data in der Supply Chain, Nachhaltiges Wirtschaften in komplexen Lieferketten, Live-Präsentationen der Award-Finalisten, Verleihung des Supply Chain Management Awards 2018 und vieles mehr.

Seien Sie ein Teil davon! www.exchainge.de

 

Programm-Flyer der EXCHAiNGE 2018 zum Download >>



Wir bleiben mutig
Wir bleiben mutig, Neues zu wagen! Wir sind an vielen Stellen in der Supply Chain mit Firefighting beschäftigt, also damit, Störungen in der Kette zu bekämpfen und quasi jeden Tag irgendein Feuer zu löschen. Stattdessen sollten wir als Coach unseres Teams proaktiv agieren und Feuer frühzeitig vermeiden. Der Austausch mit Kollegen, die zukunftsstarke Ideen und Lösungen haben, bereichert uns.

Wir tauchen ein
Wir brechen auf der EXCHAiNGE die Themen Innovation, Nachhaltigkeit, Kultur & Mindsets, digitale Transformation, Big Data und Blockchain so auf, dass wir klare Antworten geben und praxisnahe Methoden aufzeigen, die uns als Treiber und Gestalter nachhaltig stärken.

Wir klären auf
Wir klären auf und wir hinterfragen kritisch neue Themen! Hierfür gibt es Raum und Zeit für einen offenen Austausch über Erfahrungen aus verschiedenen Positionen, Erfahrungswelten und Anforderungsspektren. Konkret: Gestalter aus Wissenschaft und erfahrene Vertreter aus der Praxis kommen zusammen.

Sie inspirieren
Inspirieren Sie und lassen Sie sich vom „Wir“ inspirieren – im Austausch mit anderen Experten und Treibern der Supply Chain.
 

Zudem findet die Verleihung des 13. Supply Chain Management Awards statt. Der renommierte Award wird gemeinsam von Strategy&, der Strategieberatung von PwC und dem Fachmagazin LOGISTIK HEUTE vergeben.

Exzellente Supply Chain Management Lösungen haben ihren Preis.
Gewinnen Sie ihn!

 
Mit dem Supply Chain Management Award werden herausragende Lösungen industrieller Wertschöpfungsketten ausgezeichnet, die dazu beigetragen haben, die Wettbewerbsfähigkeit wesentlich zu verbessern. Die Bewerbungsfrist für den Supply Chain Management Award 2018 endet am 17. August 2018. Im letzten Jahr gewann die Gries Deco Company / DEPOT die begehrte Trophäe.

Ausführliche Informationen und Bewerbungsunterlagen finden Sie unter www.exchainge.de/award

 

Jetzt anmelden

 

 Fazit der 5. Fachkonferenz EXCHAiNGE:

Kuschelkurs führt in die Sackgasse – Supply Chain Management muss jetzt konkrete Ideen liefern

 
Zum fünften Mal kamen am 26. und 27. September 2017 rund 190 Entscheidungsträger aus Supply Chain Management, Finanzen, Logistik und Einkauf in Frankfurt zusammen. Im Fokus der „EXCHAiNGE – The Supply Chainers’ Conference“ im House of Logistics & Mobility (HOLM) standen Topthemen wie Resilienz und Stabilität, Nachhaltigkeit von Supply Chains und zukunftsfähiges Wirtschaften, digitale Souveränität sowie Kultur zur digitalen Transformation.

„Logistik ist das unmittelbare Nervenkostüm der Wirtschaft – Digitalisierung ist der Treiber“, machte Konferenzmoderator Klaus Krumme (Geschäftsführer des Zentrums für Logistik und Verkehr, Universität Duisburg-Essen) zu Beginn deutlich. Eine der Kernfragen: Kann Effizienz auch in Zukunft vorrangiges Ziel sein? Digitalisierung schaffe die Basis für neue, auch disruptive Geschäftsmodelle und Services. Die Verantwortlichen der Supply Chain seien nun gefordert, Ideen unter einem zusätzlichen Parameter wie Ressourcenschonung zu entwickeln. Dazu gehört laut Krumme ein Kulturwandel, der sich „nicht durch einen Kuschelkurs und nicht ohne einschneidende Veränderung der Organisation“ herbeiführen lässt. Die Dringlichkeit bestätigten die Konferenzteilnehmer via Online-Voting: Danach wird die besondere Verantwortung von Logistik und Supply Chain in den Unternehmen erkannt, aber es fehlt – vor allem im Mittelstand – vielfach noch die Courage für konkretes kollaboratives Vorgehen.

Prof. Dr. Uwe Schneidewind (Präsident, Wuppertal Institut) verwies auf die hohe Bedeutung der Verknüpfung von Informationen. Neue Marktteilnehmer machten dies eindrücklich vor: Unternehmen wie Uber und Amazon seien „im Kern Supply Chainer“. Der vielbeschworene Faktor Effizienz sei „aufgrund vieler Nebenfolgen differenziert zu betrachten“, meinte Schneidewind. Der Güterverkehr mache in Deutschland „ernüchternde Fortschritte“. E-Commerce habe das Verkehrsaufkommen massiv verschärft und überdies zu prekären Anstellungsverhältnissen geführt. Fertige Lösungen gebe es noch nicht. Der Energiewirtschaft bescheinigte Schneidewind große Chancen: „In zehn bis 15 Jahren wird die Branche eine komplett logistische sein.“ In Sachen Automobile müssten hingegen gewaltige Umbrüche gemeistert werden. „Autos, die 23 Stunden am Tag ruhen und Unmengen an Parkraumflächen beanspruchen, sind volkwirtschaftlicher und ökologischer Wahnsinn.“ Wichtige Fragen: Wer produziert künftig Fahrzeuge? Woher kommen Rohstoffe her, wenn im Jahr 2040 rund eine Milliarde Autos mit Elektroantrieb unterwegs sind? Schneidewind forderte dazu auf, konsequent Sekundärrohstoffe zu sichten.

„Ohne den Mittelstand kommen Große bei der Digitalisierung nicht entscheidend voran“, stellte Prof. Dr. Michael Henke (Institutsleiter, Bereich Unternehmenslogistik, Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik) klar. Er appellierte an die Teilnehmer, Disparität von Machtstrukturen zu hinterfragen und einen größeren Fokus auf Risiken entlang der Supply Chain zu legen. Zu fragen sei generell, welche Werte sich durch Datenökonomie wirklich realisieren ließen. Als große Chance deutscher Unternehmen bezeichnete Henke die zukünftige Entwicklung digital gestützter hybrider Produkte – „das schafft das Silicon Valley in der Form nicht“.

Prof. Dr. Thomas Hanke (stellvertretender Direktor, Institut für Logistik- und Dienstleistungsmanagement, FOM Hochschule Essen) riet in der Session „Resilienz“ dazu, im Umgang mit Unsicherheiten auch auf bekannte Methoden wie Chaos-Theorie und Improvisation zu setzen. Lernerfolge gelte es konsequent weiterzuentwickeln. „Voraussetzung für echte Erfolge und Fortschritt ist freilich die dringend notwendige ernsthafte Auseinandersetzung mit dem Thema Kultur“, befand Hanke.

Lösungsmuster für eine Kultur zur digitalen Transformation arbeitete Bettina Bohlmann (Managing Partner, 3p Procurement Branding) mit Unternehmensvertretern und Teilnehmern heraus. Tenor: Vertrauen in Arbeitgeber, Kollegen und Business-Partner ist unabdingbar, aber ebenso der Mut, vermeintliches Herrschaftswissen preiszugeben und damit bewusst zu teilen. Das gesprochene Wort zähle mehr als ein bloßer Standard auf Papier, betonte Markus Frank (Vice President Konzerneinkauf und SCM) bei der WMF Group. SCM-Experte Dr. Bernd Rosenkranz (2016 mit der Peri GmbH Gewinner des Supply Chain Management Awards) berichtete von einer bewusst gelebten Fehlerkultur. Tägliche Shop Floor Meetings hätten sich bei Peri als gutes Kommunikationsmittel für mehr Verständnis erwiesen. Auch Stefan Hentschel (Industry Leader Tech-Industrial, Google Germany) betonte den Wert von Interaktion. Erfolgsentscheidend seien bei Google der Faktor Agilität als Mindset ebenso wie offen einsehbare Mitarbeiterziele und offene Arbeitszonen ohne Einzelbüros zum Abbau von Blockaden – „auch der Google-Vorstand macht hierbei mit“.

In der Session „Nachhaltiges Wirtschaften“ verwiesen Klaus Krumme und Nachhaltigkeitsexpertin Dr. Nadine Pratt auf die notwendige Verbindung von SCM und Kreislaufwirtschaft mit Closed Loops: „Die Supply Chainer müssen die Informationsmacht der Logistik stärken. Es gilt, die Nachfragestrategien konsequent auch in Sachen Nachhaltigkeit zu steuern anstatt lediglich zu reagieren.“

Was machen Start-ups anders? Sie gehen radikaler mit Methoden und dem Faktor Zeit um. Michael Sauer (Co-Founder und Business Development, Motius GmbH) berichtete von offensiver Informationsbeschaffung und Befragungen etwa von Truckern, um neue Impulse für Motius-Kunden zu generieren. Uwe Berndt (Geschäftsführer, Mainblick-Agentur für Strategie- und Kommunikation) übertrug die kritischen Erfolgsfaktoren der „jungen Wilden“ auf traditionelle Unternehmen: „Holen Sie Querdenker, Impulsgeber, Studenten und Start-ups ins Boot, um Ansätze für neue Geschäftsmodelle anders zu denken – aber verlieren sie dabei nie Ihre Metaebene und das eigentliche Ziel aus den Augen.“

Thorsten Hülsmann (Geschäftsführer, Effizienz Cluster Management GmbH) moderierte das brisante Thema der digitalen Souveränität. Noch werden in Lieferketten zu viele red­un­dan­te und ande­rer­seits zu weni­g gehaltvolle Daten gespei­chert. Bestimm­te Daten sind gar nicht ver­füg­bar. Das führt zu Lie­fer­risi­ken, Sicher­heits­be­stän­den und erhöh­ten Prozesskosten. Wie kann es gelingen, die digitale Souveränität der Dateneigentümer zu wahren? Der Industrial Data Space (IDS) bietet – als Erweiterung des Cloud-Gedankens – einen vir­tu­el­len Daten­raum, der den siche­ren Aus­tausch und die ein­fa­che Ver­knüp­fung von Daten in Geschäfts­öko­sys­te­men auf Basis von Stan­dards und mit Hil­fe gemein­schaft­li­cher Governance-Model­le unterstützt. Initiator ist die 2016 gegrün­dete Indus­tri­al Data Space Asso­cia­ti­on. Gründungsmitglieder waren unter anderem Allianz, Boehringer, Bosch, Deloitte, Huawei, Schaeffler, Schenker, Siemens, Telekom, VDMA und ZVEI sowie Fraun­ho­fer-Gesell­schaft. „Die Daten ver­blei­ben beim Eigen­tü­mer. Sie wer­den on demand sicher ver­netzt und nur dann aus­ge­tauscht, wenn sie von ver­trau­ens­wür­di­gen, zer­ti­fi­zier­ten Part­nern ange­fragt wer­den“, sagte Lars Nagel (Managing Director, IDS). Im Extrem­fall wür­den nicht die Daten selbst aus­ge­tauscht, son­dern nur Analyseverfahren.

Philip K. Diekhöner (Innovation Strategist und Autor mit Standort Singapur) verwies in seiner Abschluss-Keynote auf das hemmende „Beharrungsvermögen“ in Organisationen: Was sich in der Vergangenheit vermeintlich bewährt habe, sollte danach am besten als Status quo Bestand haben. Ein negativ besetztes Mindset, das laut Diekhöner in einer breiten „frozen middle class“ beheimatet ist. In Bezug auf das Generieren von Innovation bedeute das zugleich: „Was als Potenzial nur in der Vorstellung existiert, ist schwer fassbar und wird darum oft gar nicht oder nur ungern angefasst.“ Diekhöner verwies auf Tesla-Vordenker Elon Musk, der bei der Gründung der revolutionären Antriebstechnik für E-Automobile auf keinerlei Banchenerfahrungen zurückgreifen konnte: „Der Blick zurück hätte ihn aufgehalten. Musk hatte eine Idee für die Zukunft. Er vertraute auf sein Gespür und auf sein Vermögen, ein disruptives Geschäftsmodell nicht nur zu durchdenken, sondern dieses auch konkret mit diversen Partnern in einem unsicheren Umfeld umzusetzen.“ Kritische Querdenker, junge Wilde und improvisierende Köpfe sind laut Philipp Diekhöner entscheidend für künftige Unternehmenserfolge. Sein abschließender Rat an die Teilnehmer der EXCHAiNGE: „Wenn Sie Talente einstellen, dann lassen Sie diese auch eigenständig handeln. Sonst verpufft das dringend benötigte Potenzial.“


Supply Chain Management Award 2017

Im Mittelpunkt der Abendveranstaltung am 26. September stand der bereits zum zwölften Mal vergebene Supply Chain Management Award. Der Preis wird von Strategy&, der Strategieberatung von PwC, und Fachmagazin LOGISTIK HEUTE verliehen. Schirmherrin: Dorothee Bär (CSU), Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur sowie Koordinatorin der Bundesregierung für Güterverkehr und Logistik. Die Finalisten Adidas, Airbus, Covestro und Gries Deco stellten während der EXCHAiNGE ihre Konzepte vor. In die Jurywertung floss das Voting der Konferenzteilnehmer ein. Gewinner 2017 ist die Gries Deco Company (Niedernberg),  Einzelhandelsunternehmen für Wohnaccessoires und Kleinmöbel hinter dem Markennamen DEPOT. Gries Deco hat eine digitale Supply-Chain-Lösung geschaffen, die Warenbewegungen über Freihandelsgrenzen hinweg konsolidiert und damit die volle Kontrolle über die relevanten Wertschöpfungsschritte gewährleistet. Das digitalisierte Verteilzentrum für Deutschland, Österreich und die Schweiz ist elementarer Dreh- und Angelpunkt. Dr. Petra Seebauer, Herausgeberin LOGISTIK HEUTE, und Harald Geimer, Partner bei PwC Strategy&, überreichten die begehrte Trophäe.
 

Werbung

Logistik-Newsletter

LOGISTIK HEUTE weekly NewsletterJede Woche die wichtigsten Ereignisse aus der Logistikwelt kostenlos direkt in Ihr E-Mail-Postfach – das ist LOGISTIK HEUTE weekly. Dabei stehen relevante Informationen in konzentrierter Form für Logistiker im Vordergrund. Logistik-Newsletter abonnieren »

 

© 2018 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten