Werbung

Werbung

Aktuelle Studie: Kundenerfahrungen für erfolgreiche Supply Chain-Strategien immer wichtiger


BluJay Solutions und Adelante SCM zeigen, dass führende Unternehmen vermehrt auf Customer Experiences, integrierte Technologien und ganzheitlichen Lieferkettenüberblick setzen


Bad Homburg, 15. August 2018 – Unternehmen, die ihre Lieferkette optimieren und zukunftsfit machen wollen, sollten dem Thema Customer Experience mehr Beachtung schenken. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie Competing on Customer Experience: The Driving Force Behind Supply Chain Innovation. Während 78 Prozent der Marktführer-Unternehmen beispielsweise erklären, in ihrer Supply Chain-Strategie besonders auf Kundenerfahrungen zu achten, sagen 30 Prozent der Nachzügler-Firmen, dass dies für sie keine Rolle spiele.

Die Erhebung von Adelante SCM und BluJay Solutions geht den Zusammenhängen zwischen Supply Chain Management Innovation, Kundenerfahrungen, neuen Technologien und Unternehmenserfolg auf den Grund. Supply Chain-Entscheidungsträger und Firmenlenker erhalten wichtige Erkenntnisse, um fundierte Strategien entwickeln und Customer Experiences verbessern zu können. Die Studie zeigt zudem, wie sich die Einführung von Supply-Chain-Technologien und Innovationen vorantreiben lässt und wie sich Hindernisse beseitigen lassen. Befragt wurden Supply-Chain-Führungskräfte aus Bereichen wie Industrie, Handel und Logistikdienstleister (LSPs). Die wichtigsten Ergebnisse der Umfrage:

1. Führende Unternehmen stellen Kundenerfahrungen in den Mittelpunkt ihres Supply-Chain-Designs.

Der Bericht zeigt, dass es einen engen Zusammenhang zwischen Unternehmenserfolg und Innovations- sowie Kundenfokussierung gibt. Demnach messen nicht so erfolgreiche Firmen dem Thema Customer Experience weniger Bedeutung bei und nennen Kostensenkungen als treibenden Faktor für Innovationen in der Lieferkette. Während 37 Prozent der besonders erfolgreichen Unternehmen erklären, dass verbesserte Kundenerfahrungen der wichtigste Aspekt sei, um Supply Chain-Innovationen voranzutreiben, wollen 46 Prozent der Nachzügler in erster Linie Kosten reduzieren. Laut Umfrage sind Logistikdienstleister (LSPs) Vorreiter in Sachen verbesserte Kundenerlebnisse, da sie stets nach Möglichkeiten suchen, sich zu differenzieren. Außerdem konzentrieren sie sich weniger auf den Kostenwettbewerb. Im Vergleich dazu ist die Kostenseite ein zentraler Aspekt für Verlader (Hersteller, Händler und Distributoren): Kostensenkungen und Wettbewerbsfähigkeit sind für sie Schlüsselfaktoren für den Erfolg.

2. Innovative Unternehmen setzen auf flexible, integrierte Systeme.

Innovatoren (Early Adopters) haben sich laut Studie mittlerweile so entwickelt, dass sie sich weniger um ihre bestehenden Systeme kümmern und sich stattdessen auf nach außen gerichtete Bedürfnisse konzentrieren. Beispiele sind Flexibilität und Innovation der Lieferkette sowie die Zusammenarbeit mit anderen. Darüber hinaus haben sie eine integrierte Lösung für das Management ihrer Lieferkette eingeführt. 77 Prozent nutzen beispielsweise ein Transportmanagementsystem (TMS), 56 Prozent ein Warehouse Management System (WMS). Nachzügler konzentrieren sich hingegen auf die Aktualisierung ihrer veralteten Systeme und hinken der Einführung integrierter Lösungen hinterher. Die meisten Nachzügler (78 Prozent) verlassen sich noch immer auf Excel-Tabellen, um ihre Lieferkette zu verwalten. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass Führungskräfte flexible, zukunftssichere Lösungen wie Cloud-Infrastrukturen oder offene Architekturen finden müssen, um innovativ zu bleiben. Weniger innovative Unternehmen müssen ihre veralteten IT-Systeme durch moderne ersetzen, um bislang getrennte Datensilos aus Systemen und Prozessen in einen konsistenten Datenbestand zu überführen.

3. Transport, Transparenz, Mobilität und Automatisierung künftig immer wichtiger.

Die fünf Investitionsschwerpunkte in Sachen Supply Chain sind laut Studie künftig Transportaspekte, Supply Chain-Transparenz, Warehousing, Business Intelligence und Analytics sowie Vertriebspartner-Konnektivität. Trotz des Hypes rund um Blockchain, Drohnen und selbstfahrende Lkw stehen diese Technologien ganz unten auf der Liste, welche Technologien in den kommenden fünf Jahren den innovativsten Nutzen für die Lieferkette bringen werden. Stattdessen glauben die befragten Unternehmen, dass Technologien wie Mobile Devices und Apps, Control Tower Visibility und Warehouse Automation (Roboter) den Weg weisen werden.

Doug Surrett, Chief Product Strategist bei BluJay Solutions kommentiert: „Mit den Erkenntnissen dieser Studie möchten wir Unternehmen unterstützen, ihre Strategien zur Umsetzung marktführender Supply-Chain-Lösungen umzusetzen. Es geht nicht länger alleinig darum, Waren so günstig wie möglich von A nach B zu transportieren. Im Fokus stehen Innovationen, die helfen, das gesamte Kundenerlebnis zu optimieren. Dies erfordert einen Ansatz, der das gesamte Ökosystem der Lieferkette berücksichtigt.“

Die Studie „Competing on Customer Experience: The Driving Force Behind Supply Chain Innovation“ ist unter http://www.supplychainresearch.info/ zum Download erhältlich.

Weitere Informationen über BluJay Solutions und das Global Trade Network unter: www.blujaysolutions.com.

Werbung

Aktuelle Fotostrecke

(Foto: Arvato)
Der Audiospezialist Sennheiser und sein Dienstleister Arvato SCM Solutions setzen auf Logistik-Innovationen: Am Standort Gütersloh nutzt Arvato für Kommissioniervorgänge wie den so genannten „...
 

© 2018 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten