Werbung

KEP: Letzte Meile noch holprig

Testkaufstudie zeigt Herausforderungen beim Lebensmittelversand.


Lebensmittel-Onlinehändler können mit den Servicestandards des konventionellen Internethandels aktuell mithalten, haben aber Probleme mit Produktqualität, kundenfreundlichen Lieferfenstern und der pünktlichen Zustellung. Das ist das Ergebnis einer Testkaufstudie des Studiengangs Logistik & Management Frischprodukte der Hochschule Geisenheim.

Lieferservice und Produktqualität getestet

Dabei wurden von den Studierenden der Fachrichtung drei Onlinehändler, ein regionaler Biokistenversand, ein Anbieter konfektionierter Lebensmittelboxen und als Referenzgröße ein stationäres Lebensmittelgeschäft geprüft. Jeder Anbieter wurde laut Hochschule mehrfach nach demselben Schema getestet, wobei Rahmenbedingungen wie Wochentag und Liefergebiet variierten. Prüfkriterien waren unter anderem der Bestellaufwand, der Lieferservice und die Produktqualität.

Schnelle Bestellprozesse

Der Studie zufolge konnten die getesteten Shops vor allem mit einem übersichtlichen Internetauftritt und schnellen Bestellprozessen punkten. „Die Servicestandards des Internethandels können die Online-Supermärkte problemlos einhalten“, so Prof. Dr. Kai Sparke, Professor für Gartenbauökonomie und Leiter des Studiengangs Logistik & Management Frischprodukte an der Hochschule Geisenheim.

Verspätungen und mangelnde Qualität

Problematisch sei allerdings die Qualität des Lieferservice, wie Sparke betont: „Wenig kundenfreundliche Lieferfenster von bis zu sechs Stunden sind noch eine große Schwäche. Darüber hinaus gab es Verspätungen bei der Zustellung von durchschnittlich über zwanzig Minuten.“ Auch bei der Produktqualität konnten die Online-Händler häufig nicht überzeugen. Nur 20 bis maximal 80 Prozent der Produkte waren laut Studie aus Verbrauchersicht makellos – im Supermarkt um die Ecke kann sich der Konsument die Produkte dagegen selbst aussuchen. Für Tiefkühlware wurde der optimale Temperaturbereich häufig nicht eingehalten. Das bestellte Hackfleisch wurde in jedem fünften Test nicht kühl genug geliefert.

Aufholbedarf für viele Shops

„Einkaufserlebnis hin oder her – gegenüber dem Einkauf im Einzelhandel vor Ort hat der Onlinehandel noch einigen Aufholbedarf“, so das Fazit von Sparke zum Studienprojekt. Insgesamt waren die meisten Lieferungen aus Sicht der Studienmacher akzeptabel, dennoch gäbe es Verbesserungsbedarf in punkto Qualität und Lieferzeiten. „Im Vergleich schnitt REWE online mit den besten Ergebnissen unter allen Online-Händlern ab. Grund dafür könnte der spezielle Logistikansatz mit eigenen Fahrzeugen sein“, vermutet Sparke, der auch zu Kundenbeziehungsmanagement im Lebensmittel-Einzelhandel forscht. Ein weiterer wichtiger Aspekt zeigt sich auch beim Thema Umweltschutz: Durch den Online-Einkauf fällt erheblich mehr Verpackungsmaterial als beim direkten Einkauf an.


Aktuelle Fotostrecke

Vom 25. bis 27. Oktober 2017 ist Berlin wieder der Mittelpunkt der Logistikwelt: Der 34. Deutsche Logistik-Kongress hat seine Pforten für rund 3.400 erwartete Fachbesucher geöffnet. Im Brennpunkt der...

Inhalt in sozialen Medien teilen

Logistik-Themen mit ähnlichen Inhalten...

 

© 2018 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten