Werbung

Lebensmittellogistik: Rewe Dortmund setzt auf Swisslog

Swisslog liefert Intralogistikanlage für neues Frischezentrum in Dortmund.


Die Rewe Dortmund SE & Co. KG hat Swisslog Logistics Automation damit beauftragt, die Intralogistik für ein neues Frischezentrum in Dortmund zu realisieren. Dies teilte Swisslog kürzlich gegenüber der Presse mit. In der Nordstadt der Ruhrgebietsmetropole solle auf einer Fläche von 160.000 Quadratmetern ein teilautomatisiertes Lager für Milcherzeugnisse, Wurstwaren sowie Obst und Gemüse entstehen.

Palettenhochregallager mit 4.320 Stellplätzen für Milcherzeugnisse

Kernstück der Logistik wird laut dem Intralogistikunternehmen ein voll automatisiertes, doppeltief ausgeführtes Palettenhochregallager mit vier „Vectura“-Regalbediengeräten (RBG). Es fasst 4.320 Stellplätze für Milcherzeugnisse. Hinzu kommen teilautomatisierte Fließlagerblöcke für Obst und Gemüse, die ebenfalls von Vectura-RBGs bedient werden. Die Durchlaufkanäle des Fließlagers können Swisslog zufolge je bis zu neun Paletten aufnehmen und bieten insgesamt Platz für knapp 2.000 Nachschubpaletten und 650 Kommissionierpaletten. Eine automatisierte Fördertechnik – „ProMove“ von Swisslog – für die Be- und Entladung beziehungsweise Nachschubversorgung komplettiert das Vorhaben, wie auch weitere 176 Durchlaufbahnen in der Fläche zur Kommissionierung.

Inbetriebnahme für 2019 und 2020 geplant

Die Rewe Dortmund SE & Co. KG mit Hauptsitz in Dortmund-Asseln, die Swisslog Logistics Automation mit der Realisierung der Intralogistik für das neue Frischezentrum beauftragte, ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Rewe Dortmund und der Rewe Group. Nach umfangreichen Modernisierungen automatisierter Palettenlagertechnik in der Vergangenheit sowie dem Neubau des automatisierten Tiefkühllagers im Jahr 2005 ist die jetzt beauftragte Intralogistik ein weiteres Projekt, das Swisslog nach eigenen Angaben mit Rewe Dortmund umsetzt. Es soll in zwei Stufen im Herbst 2019 und Frühjahr 2020 in Betrieb gehen.

Zentralisierungsstrategie bei Rewe

„Mit unserem neuen Frischelager verfolgen wir eine Zentralisierungsstrategie, die die Effizienz und Leistungsfähigkeit unserer Logistik merklich erhöht“, beschrieb Stefan Hahn, Geschäftsbereichsleiter Logistik bei Rewe Dortmund, die Ziele des Projekts. So will das Unternehmen mit Fertigstellung des Zentrums auf der ehemaligen Sinteranlage der Westfalenhütte zwei Läger der Rewe Dortmund SE & Co. KG sowie die Unternehmen Bubi Frischdienst eG und Doego Fruchthandel und Import eG im Neubau zusammenführen. „Unser Neubau wird zum Frische-Knotenpunkt, von dem aus wir 400 Rewe-Märkte im Ruhrgebiet sowie in Teilen des Münster- und Sauerlandes beliefern wollen“, erläuterte Thomas Steinhauer, bei Rewe Dortmund Leiter der Bereiche Logistikplanung und Technik, den Zweck der optimierten Warenflüsse.


Aktuelle Fotostrecke

Was macht eine erfolgreiche Omnichannel-Strategie aus? Wie viel digitale Fitness ist dafür nötig? Und was bedeutet das für die Logistik eines Unternehmens? Antworten auf diese Fragen gab das LOGISTIK...
 

© 2018 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten